Facbook Logo
Dreifachsieg bei den Kfz-Technikern geht ins Lavanttal

Dreifachsieg bei den Kfz-Technikern geht ins Lavanttal

Das Lavanttal entpuppte sich bei der Landesmeisterschaft der Kfz-Techniker zum Talente-Hotspot. Gleich drei Lehrlinge aus dieser Kärntner Region landeten am Podest.

René Grubelnig von Porsche Inter Auto Wolfsberg holte den Sieg bei der heurigen Landesmeisterschaft der Kfz-Technikerlehrlinge in Wolfsberg mit überlegenen Vorsprung vor Dominik Parz (Auto Gaber St. Gertraud) und Christian Zaufl (Kostmann aus St. Andrä).
 
Die besten 18 Kfz-Techniker Lehrlinge aus ganz Kärnten stellten ihre Fertigkeiten und praktischen Kenntnisse in einer theoretischen Station sowie in neun praktischen Stationen unter Beweis.  Die Landesinnung der Fahrzeugtechnik Kärnten konnte in intensiver Zusammenarbeit mit der Fachberufsschule Wolfsberg höchst anspruchsvolle, technische Stationen aufbauen. Es ging darum, die Motorgrundeinstellung festzustellen, eine Diagnose bei der Bremsanlage und dem ABS zu erstellen, den Schaltplan einer Lichtanlage zu komplettieren und ebenfalls bei Getriebetechnik/Kupplung eingebaute Fehler wie auch bei einem Motorrad zu entdecken. In jeder einzelnen Fachstation mussten die dort gestellten Aufgaben in 30 Minuten bewältigt werden.
 
Das allgemeine Niveau der Gesamtleistungen aller 18 Teilnehmer wurde vom Landesbildungsreferent Hubert Stoff im Zuge der Siegerehrung als überaus zufriedenstellend und hoch bewertet. Landesinnungsmeister Walter Aichwalder lobte den Einsatzwillen der Lehrlinge und die hervorragende Ausbildung der Lehrbetriebe.
 
Neben Geldpreisen der Landesinnung erhielten alle Teilnehmer wertvolle Sachpreise und der Sieger zwei Karten für zwei Personen zum MotoGP im August 2018 am Red Bull Ring, zu Verfügung gestellt vom Hauptsponsor Obereder-Castrol.
 
René Grubelnig und Dominik Parz werden als Erst- und Zweitplatzierter Kärnten bei der heurigen Staatsmeisterschaft im September in Linz vertreten.

BU: WKK/fotografie-gutschi.at: Erfolgreiches Trio aus dem Lavanttal: Dominik Parz, René Grubelnig und Christian Zaufl