Facbook Logo
Berufsstaatsmeisterschaften: Bestes Ergebnis aller Zeiten

Berufsstaatsmeisterschaften: Bestes Ergebnis aller Zeiten

Die Skills Austria Berufsstaatsmeisterschaften für junge Facharbeiter gingen am Wochenende über die Bühne und Team Kärnten ging nicht nur top-motiviert an den Start, sondern sorgte mit elf Medaillen für ein Rekordergebnis.

400 junge Fachkräfte kämpften in 39 Berufen um die Staatsmeistertitel und somit auch um die Tickets zu den internationalen Berufswettbewerben. 46 Teilnehmer in 18 verschiedenen Disziplinen vereinten sich im Kärntner Kader der Talenteakademie der Wirtschaftskammer Kärnten. Bei den am Wochenende abgehaltenen Staatsmeisterschaften wehte gleich von elf Podien die gold-rot-weiße-Fahne. "Das ist das beste Ergebnis aller Zeiten. Ich bin unglaublich stolz auf unser Team. Alle Teilnehmer lieferten eine tolle Leistung ab und elf Mal durften wir über Gold, Silber oder Bronze jubeln", freut sich Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl, der in Salzburg live dabei war. "Wir waren das einzige Bundesland mit einem eigenen Stand und alle Kärntner Teilnehmer und Trainer hatten eigene Teamjacken. Dieser Spirit war sehr gut zu spüren und zeigt, dass die Wirtschaftskammer Kärnten einen sehr starken und positiven Impuls für mehr Facharbeiter im Land setzt."

Botschafter für einen Bildungsweg
"Diese jungen Menschen nehmen nicht an irgendeinem Wettbewerb teil - diese Talente sind Botschafter für einen erfolgreichen Bildungsweg. Sie sind leistungsbewusst, stehen mitten im Leben und haben Erfolg. Das ist mit der Lehre möglich", so Mandl. Und die Botschafteraufgabe geht für sechs junge Profis bei den World- und EuroSkills weiter. Mit ihrem Sieg lösten Alexander Schmid und David Rader in Mechatronik sowie Michaela Ehgartner im Restaurantservice das Ticket zu den WorldSkills 2019 in Russland. Stefan Bader (Elektrotechnik), Julian Krug (CNC-Fräsen) und Andre Pemberger (Anlagenelektrik) sicherten sich mit ihrem zweiten Platz den Startplatz bei den EuroSkills 2020 in Graz. In einem Vorbewerb qualifizierte sich bereits Floristin Verena Kleibner für die EuroSkills. "Kärnten ist somit in acht Disziplinen bei den internationalen Berufswettbewerben vertreten. Eine phänomenale Steigerung zur Vergangenheit. 2017/18 hatten wir drei und 2015/16 jeweils zwei Teilnehmer", zeigt sich Christof Doboczky, Leiter der Talenteakademie, begeistert.
 
Talenteakademie wirkt
Ein Rekordergebnis wie bei den heurigen Staatsmeisterschaften hat viele Gründe: Engagierte und talentierte Jugendliche, eine vielfältige Vorbereitung durch die Talenteakademie Kärnten und vor allem die Betriebe, die hinter ihren Fachkräften stehen und ihnen eine erstklassige Ausbildung sowie Weiterentwicklung bieten. Präsident Mandl ist angesichts der Ergebnisse stolz: "Es ist ein tolles Gefühl, zu sehen, wie gut unsere Betriebe ausbilden und welche Möglichkeiten sie den Jugendlichen eröffnen. Denn ohne den Bildungsweg der Lehre wäre das nicht möglich. Wir haben (mit Deutschland) die geringste Jugendarbeitslosigkeit der Welt - durch die Lehre. Eine Lehre abzuschließen, kommt heute einer Arbeitsplatzgarantie gleich." Eine Einschätzung, die WIFI-Geschäftsführer Andreas Görgei - der sich ebenfalls in Salzburg ein persönliches Bild von den Skill Austria verschaffte - teilt: "Lehre mit Matura - oder die Lehre nach der Matura - sind unglaublich attraktive Ausbildungsmöglichkeiten für Jugendliche. Wenn ich die Gesichter dieser motivierten und stolzen Berufsathleten sehe, dann sehe ich die Zukunft des Lebensstandortes Kärnten."
 
Die herausragenden Ergebnisse im Überblick:
 
1. PLATZ
Mechatronik: Alexander Schmid und David Rader von Infineon Technologies AG (Im Teamwettbewerb Mechatronik belegten die Talente von Infineon von 14 angetretenen Teams die Plätze eins und drei)
Restaurantservice: Michaela Ehgartner vom Parkhotel Pörtschach (Auch im Restaurantservice konnte Kärnten die Plätze eins und drei belegen. Michaela Ehgartner nimmt an den WorldSkills 2019 teil - genauso wie ihre Schwester, Franziska Ehgartner, die 2015 die Goldmedaille bei den WorldSkills geholt hat)

2. PLATZ
Elektrotechnik: Stefan Bader von Kelag Elektrizitäts-AG 
CNC-Fräsen: Julian Krug von Kostwein Maschinenbau GmbH (Er schaffte es, sich nach den WorldSkills 2017 in Abu Dhabi diesmal für die EuroSkills 2020 zu qualifizieren)
Anlagenelektrik: Andre Pemberger von Treibacher Industrie AG (Er war 2016 "Lehrling des Jahres" und ist damit nach Sandro Zuppan und Alina Waltl der dritte "Lehrling des Jahres" in Folge, der nach seiner Wahl das Ticket zu den EuroSkills lösen konnte)
 
3. PLATZ
Elektronik: Erwin Duller von Flex LTD 
Mechatronik: Thomas Gasser und Jennifer Oberegger von Infineon Technologies AG
Tischler: Martin Golautschnik von Tischlerei Gomernik 
Zimmerei/Holzbau: Roland Viertler von Holzbau Pichler
Restaurantservice: Stefanie Brunner vom Restaurant Bad Saag
Friseure: Samantha Hartweger

Foto: Talenteakademie